Die Tannenburg/Feriendorf Nentershausen

Die Burg Tannenberg hat sich in den letzten Jahren zu einer touristischen Attraktion entwickelt, die über die Ortsgrenzen Nentershausens hinaus bekannt ist. Ausschlaggebend hierfür sind die Aktivitäten des Vereins „Freunde des Tannenbergs“ e.V., der die Burg schrittweise für unterschiedliche Besuchergruppen attraktiviert hat; außerdem trägt die günstige Lage am Fernwanderweg X5 Werraburgensteig Früchte. Die bislang durchgeführten Maßnahmen betrafen die Instandsetzung der Burg und des direkten Burgumfeldes sowie die Angebotserweiterung für touristische Angebote. Das Konzept der Freizeitangebote fußt auf einem aktiven Erleben des Mittelalters durch Tätigkeiten wie z. B. Schmieden, Brot backen und vieles mehr. Darüber hinaus ist u. a. die Einrichtung einer Töpferei geplant. Kongruent zum Leitbild „Lernende Region“ des Kreises Hersfeld-Rotenburg gilt es, diese Angebote auszubauen. Außerdem wurden Ideen entwickelt, das weitere Umfeld der Burg fortzuentwickeln. Dies betrifft den gesamten südostlichen Ortsrand von Nentershausen.

Die in unmittelbarer Nähe zur Burg gelegene Feriendorfanlage aus den 1960er Jahren kämpft seit einiger Zeit mit sinkender Auslastung. Seit einigen Jahren wird das Dorf von einem gemeinnützigen Verein betrieben. Hier gilt es, neue Zielgruppen, deren Interessen mit dem Angebot der Burg Tannenberg in enger Beziehung stehen, zu erschließen. Dies ist in den letzten Jahren auch in Absprache mit dem Feriendorf in Sontra zunehmend versucht worden.

Ziel ist die Etablierung der Burg Tannenberg und des Feriendorfes als touristische Attraktion sowie Konsolidierung und Ausbau der entstandenen Arbeitsplätze, Arrondierung des gesamten südöstlichen Ortsrandes sowie die Nutzung von Synergieeffekten zwischen Burg und Feriendorf.

 

© 2003-2020 InKomZ - Datenschutz