Interkommunale Radwegeverbindungen ergänzen

 

Radweg Sontra – Nentershausen

Die Gemeinde Nentershausen und die Stadt Sontra sind momentan lediglich über eine durchgängige Radwegeverbindung auf der L 3249 verbunden.
Aufgrund der gestiegenen Verkehrsbelastung in den letzten Jahren und der in einigen Abschnitten schlechten Einsehbarkeit der Straße (Allee, Kurven) ist die Notwendigkeit einer alternativen parallelen Streckenführung in Nentershausen und Sontra unstrittig.
Die Gemeinde Nentershausen hat im Jahr 2005 ein Radwegekonzept beauftragt, das Vorschläge zur Streckenführung, partiellen notwendigen Flächenaufkäufen, Ausgleichsmaßnahmen und eine Kostenschätzung beinhaltet. Für Sontra muss ein vergleichbares Konzept noch beauftragt werden, allerdings ist die Routenführung aufgrund der durchgängigen Nutzbarkeit vorhandener Wirtschaftswege weit weniger aufwändig.

Radweg Herleshausen/Ulfen
Eine Radwegeverbindung zwischen Herleshausen und Sontra bzw. den Sontraer Ortsteilen im Ulfetal besteht bislang nicht. Vom ASV in Eschwege ist ein Radwegekonzept zur durchgängigen West-Ost-Verbindung zwischen Unhausen und Herleshausen erarbeitet worden, das aber nicht umgesetzt wurde. Ein Grund dafür bestand in Unstimmigkeiten bezüglich eines Querungspunktes an der Bundesstraße 400 in Breitzbach, den viele Bürger beim derzeitigen Planungsstand für einen Gefahrenpunkt hielten. Gleichwohl sind alle Beteiligten von der Notwendigkeit einer durchgehenden und komfortablen Wegeverbindung zwischen Ulfen und Herleshausen überzeugt. Die angestrebte Streckenführung auf Herleshäuser Gemeindegebiet nutzt größtenteils vorhandene, landwirtschaftliche Wirtschaftswege. Einzelne kürzere Streckenabschnitte müssen ergänzt werden. Westlich von Unhausen endet der Weg am Waldrand. Hier verengt sich der Straßenverlauf auf der Südflanke des Alberbergs zur eigentlichen Straße und einem zwischen 3,00 m und 6,00 m breiten Rasenbankett nördlich der Straße, auf dem auf einer Länge von ca. 1,5 km der Radwegeverlauf geführt werden muss. Anschließend ist es möglich, auf vorhandene Forst- und Wirtschaftswege am Ottilienberg zurückzugreifen. In Ulfen ist der Anschluss an den Radweg durch Ulfetal bis Wichmannshausen gegeben.

Ziel der Maßnahmen ist die Schaffung einer sicheren, komfortablen, landschaftlich reizvollen, kreisübergreifenden Radwegeverbindung. Die durchgehende Rad- und Fußwegeverbindung schafft für alle Kommunen in den Handlungsfeldern Wohnen und Tourismus weit reichende Synergieeffekte. Einhergehend mit der Verbesserung der Alltagsqualität (gefahrloses Erreichen des Arbeitsplatzes, der Schule, Einkaufsmöglichkeiten) wird auch eine deutliche Verbesserung des touristischen Angebotes sichtbar.
Nentershausen erhält einen Anschluss an das Fernwanderradwegenetz (Werra-Fulda-Radrundtour), vorhandene Angebote wie z. B. Inliner-Fahrten vom Gutshof von Baumbach können sinnvoll erweitert werden. An der vorgeschlagenen Route befindet sich neben gastronomischen Betrieben auch ein landwirtschaftlicher Betrieb, der seine Produkte direkt vermarktet.
Die Radwegeverbindung zwischen Herleshausen und Ulfen schließt die Lücke zwischen Werratalradweg und Werra-Fulda-Radrundtour und stellt eine landschaftlich äußerst reizvolle Alternative zum Werratal Richtung Eschwege dar. Außerdem werden alle an der B 400 gelegenen Ortsteile Herleshausens mit dem Kernort verbunden.

 

© 2003-2018 InKomZ - Datenschutz